Damit Ihr wisst, dass wir nicht einfach nur irgendeine Musikschule sind, hier ein wenig Historie rund um POW!

Geschichtliches

Prähistorie

1980 begegnen sich Andreas Gummersbach, Andreas Klatt und Peter Wolf im Musik-Lehramtsstudium an der Universität Bielefeld. Mit der Heranführung an Jazz und improvisierte Musik durch Prof. Gerd Lisken und durch das Zusammenspiel in eigenen Bands entsteht schon während der Studienzeit die vage Idee einer “alternativen” Musikschule, die mit den Schwerpunkten Pop, Rock und Jazz die eigenen Musikerfahrungen und die Musikwelt von Jugendlichen widerspiegeln soll. Popularmusikalischen Instrumental- und Gesangsunterricht gibt es damals weit und breit nicht, ebensowenig geeignetes Unterrichtsmaterial.

Bei ihrer (Neben-)Tätigkeit als einzeln agierende Instrumentallehrer wünschen sich die drei Musiker und Musikpädagogen zudem einen regelmäßigen Austausch untereinander und die Zusammenführung ihrer SchülerInnen bei Konzerten.

Historie

1994 gründen Gummersbach, Klatt und Wolf die Popularmusikschule Ostwestfalen, kurz  POW! <’pau>.

Zunächst mieten sie einen Schreibtisch und einen Computer im DPWV-Haus in der Alfred-Bozi-Straße, um von dort aus eine Organisation aufzubauen, die Instrumentalunterricht, Workshops und Bandbetreuung anbietet. Der Bandraum der Musikkooperative “Auftakt” wird als Unterrichts- und Probenraum genutzt.

Die von Beginn an große Nachfrage lässt das Angebot schnell wachsen, so dass innerhalb kurzer Zeit ein attraktives und umfassendes Angebot mit ca. einem Dutzend Honorarkräften entsteht. Der Unterricht findet zum Teil dezentral bei den Lehrern zuhause statt.

1997 werden weitere Räume in der Friedrich-Verleger-Straße angemietet.

Das große Ziel der Schule unter einem Dach kann nach langer Suche endlich  zum 1. Januar 1998 in der Artur Ladebeck Str. 7 – gleich neben der Kunsthalle - verwirklicht werden.     

Im Jahr 2000 wird die Tradition der POW!-Workshopwoche begründet: einmal im Jahr gibt es seither für alle SchülerInnen statt des regulären Unterrichts ein vielfältiges Angebot an Bandtraining, Improvisation, Harmonielehre, uvm.

Seit 2001 existiert mit “POWlchen & POWline” der Elementare Musikunterricht ab 5 Jahren (heute mit dem "Musikgarten" bereits für Dreijährige), seit 2004 auch das “Instrumentenkarussell” für die 6 bis 8jährigen Kinder als Brücke zum Instrumentalunterricht .

Mit der “Grundstein”-Urkunde können sich seit 2005 alle Schülerinnen und Schüler der Musikschule POW! ihre Basiskenntnisse und –fertigkeiten bescheinigen lassen.

Auch außerhalb des Hauses gibt es Unterrichtsangebote, so in verschiedenen Kindergärten und Schulen, z.B. der Gesamtschule Quelle, Diesterwegschule, Grundschule Dornberg u.a.

Höhepunkte der musikpädagogischen Arbeit sind neben Klassenkonzerten in den verschiedenen Instrumentenfächern die POW!-Konzerte im Bunker Ulmenwall und auf dem Klosterplatz, wo regelmäßig Bühnenerfahrung gesammelt wird – mit Leidenschaft und Lampenfieber.

Der Instrumentalunterricht wird ergänzt durch fortlaufende oder sporadische Kurse für Kinder und Erwachsene, die nicht (unbedingt) regelmäßig als Schüler ins Haus kommen. Dazu gehören Theorie- und Bandtraining, Chöre und Percussiongruppen.

 

Die Musikschule POW! ist geprüft und zertifiziert vom bdfm, dem Bundesverband der Freien Musikschulen. Dies garantiert eine gute Ausstattung und vor allem einen qualitativ guten Unterricht.